Status der grünen Pfaue in Java, Indonesien

Stand: 14.12.2008

Im Westen des Landes,  im Uijon Kulon Nationalpark, scheint mir der Bestand gesichert. Inwieweit sich hier die Population noch auf andere Gebiete ausdehnt, ist mir zur Zeit noch nicht bekannt.

Im Süden, an der Küste um Cilauteureun Bay, gibt es einige Bestände.

Im Osten des Landes, im Baluran National National Park, der an das Gebiet Ijen-Merapi Maelang grenzt, scheint der Bestand gesichert. Es gibt noch Vorkommen im Alas Purwo National Park und im Meru Betiri National Park.

Aus dem Norden des Landes liegen mir keinerlei Informationen vor.

Solange man die Bevölkerung aus den Gebieten entfernt halten kann, werden auch die Bestände gesichert sein. Einige Gelege fallen auch hier dem illegalen Eiersammeln zum Opfer. Die Eier werden gegessen, und manche Gelege, wie in anderen Teilen Asiens auch, von Hühnerhennen ausgebrütet und mit den Haushühnern gehalten.

Da scheint mir persönlich die Anzahl der Pfaue, die der Natur zum Opfer fallen, größer. Es gibt dort wo die Pfaue vorkommen viele Adler und eine große Zahl an Waranen und anderen Jägern.

Die Adler jagen die Jungpfaue bis zur Größe eines Haushuhnes, die Warane haben es eher auf die Eier und die ganz kleinen Pfaue abgesehen.

In Uijon Kulon konnte ich einige Hennen beobachten, die keine Jungtiere führten und einige andere mit maximal ein bis zwei Jungtieren, wobei die Größe der Jungtiere zu diesem Zeitpunkt die Größe eines Zwerghuhns besaßen. Das ist sehr wenig, wenn man bedenkt, dass ein Gelege aus 6 bis 8 Eiern besteht.

Farblich gibt es geringe Unterschiede zwischen den grünen Pfauen in Ost- und Westjava.

Die Pfaue im Baluran National Park schienen mir im Hals- und Brustbereich mehr goldfarbig zu sein.

Auch der Lebensraum zwischen Ost und West ist nicht der Gleiche. Im Baluran National Park ist der größte Teil des Gebietes Savanne und trockenes Buschland,  wohin gegen es im Uijon Kulon nur eine kleine Savanne gibt und der größte Teil des Gebietes immergrüner, dichter Dschungel ist. Genaueres werde ich vielleicht im nächsten Jahr erfahren, durch den unterschiedlichen Mauserstand und den anhaltenden Regen, war es auch nicht gerade einfach festzustellen.

Leider liegen mir zur Zeit noch nicht mehr Informationen vor.